Startseite Referenzen Profil Leitbild Kontakt/Impressum E-Mail




Wir schreiben das Jahr 2017 n.Chr. und ein Wunder ist geschehen: Das kleine gallische Dorf hat den Kampf gegen die römischen Legionen gewonnen. Wie Sie richtig vermuten, ist dies eine Metapher und sie beschreibt die aktuelle Situation auf dem Open Content Management System-Markt. Aber der Reihe nach. Lassen Sie uns einen kleinen Zeitsprung 20 Jahre zurück in die Vergangenheit machen: Bis in die 90er-Jahre hinein basierten Webseiten ausschließlich auf der starren Formatierungssprache HTML; einfach zu erlernen aber doch eingeschränkt in ihren Wirkungsmöglichkeiten.

So kam die Idee auf, eine Software zu entwickeln, die es Webseitenbetreibern ermöglichen würde, komplexere Inhalte zu erstellen und mit mehreren Mitarbeitern zu verwalten; ein Content Management System (CMS). Der Bedarf war groß und schnell stellte sich heraus, dass hier eine Menge Geld zu verdienen war. Daraufhin setzte eine Art Goldrausch ein; jeder durchschnittlich begabte Programmierer entwickelte schnell sein eigenes CMS und versuchte es gewinnbringend an den Mann zu bringen. Die Folge: Über 20 Jahre lang herrschte auf dem CMS-Markt ein Hauen und Stechen. Zahlreiche Kandidaten fielen diesem zum Opfer und einge hielten den Kampf für so aussichtslos, dass sie ihr CMS der Welt kostenlos zur Verfügung stellten. Und da Menschen nun mal geizig sind, verbreiteten sich einige dieser Open CMS rasant schnell, während in der Folge die Bezahle-CMSs langsam aber sicher verkümmerten.

Weltweit setzten sich die Open CMSs WordPress und Joomla und innerhalb Deutschlands auch Typo3 durch. Und aufgrund der eklatanten Sicherheitlücken bei Joomla und der mehr als mangelhaften Aufwärtskompabilität von Typo3, machte WordPress, das kleine unscheinbare Blog-System, das sein Erfinder bereits in die Tonne getreten hatte, schließlich das Rennen. Heute basiert die Hälfte aller Webseiten auf einem CMS (die andere noch auf HTML) und wiederum die Hälfte dieser auf WordPress. Und nun kommen Sie ins Spiel. Sie wollen eine neue Webseite? Dann sollte WordPress das Mittel ihrer Wahl sein. Und, wie der Zufall so spielt, sind Sie hier bei fricka.biz genau an der richtigen Adresse. Schauen Sie sich doch einfach einmal um!



© fricka.biz 2017
Datenschutz-Erklärung